Foto-von-FRAEULEIN-KORREKT

Umwege erweitern den Horizont

Oder: Wie ich zu FRÄULEIN KORREKT wurde

Damals ...

Klischee-Alarm: Ich liebe Bücher. Und vor allem liebe ich fehlerfreie Bücher. Ab dem Zeitpunkt, als ich mein erstes Lesebuch besaß, wollte ich wissen, wie Texte und Geschichten entstehen und wie Bücher hergestellt werden.

Den Büchern

auf der Spur?!

Großer Zeitsprung: Nach dem Abitur studierte ich Germanistik und Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft in Salzburg. Eigentlich Buchbranchen-Studien. Für mich sollten die "beruflichen" Bücher aber noch in weiter Ferne sein. Denn unter uns gesagt: Als Korrektorin oder Lektorin zu arbeiten, das kam mir damals gar nicht in den Sinn. Ich wollte immer in die Wissenschaft.

 

Und dann kam ein Job, der alles veränderte: Fast die kompletten 2010er-Jahre arbeitete ich als Projektmitarbeiterin an der Universität Salzburg. Als Redaktionsassistentin betreute ich dort in Zusammenarbeit mit einem Verlag eine Zeitschrift und einen Großkommentar. Da ich keinerlei Erfahrung im Verlagswesen und Projektmanagement hatte, blieb mir nur eines: Learning by Doing.
Neben den zahlreichen Tätigkeiten im Management des Redaktionsbetriebs kümmerte ich mich vor allem um das Korrektorat bzw. sprachliche Lektorat, Textvereinheitlichungen und die Schlusskorrektur der Publikationen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Verlag gewann ich umfassende Einblicke in das Verlagswesen und die Herstellung.

 

Als ich 2015 die Redaktion für einen 1235-seitigen Sammelband übernehmen konnte, wurde mir klar, wie gern ich Buchprojekte unabhängig von einer Anstellung betreute. Ich liebäugelte mit der Selbstständigkeit, doch es sollte noch etwas dauern.

Leidenschaft

Texte und Bücher sind meine Welt. Ich liebe es, Texte zu optimieren, Fehler auszumerzen, mir den Kopf über Formulierungen zu zerbrechen, Projekte zu planen, mir die Nächte um die Ohren zu schlagen, damit Deadlines eingehalten werden, und am Ende im besten Fall ein fertiges Buch in Händen zu halten. Der Geruch von neuen Büchern ... Keine Worte dafür! Wenn man im Leben etwas gefunden hat, das man so gern macht, dann sollte man unbedingt daran festhalten.

Jetzt!

Deshalb konzentriere ich mich seit Anfang 2020 vollständig auf die Arbeit als selbstständige Korrektorin, Lektorin und Projektmanagerin. Mein erster Schritt in diese Richtung bestand darin, dass ich mit 1.1.2020 Mitglied im "Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren" wurde.

VFLL

Nach vielen Jahren des reinen Tuns wollte ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten aber auch auf den Prüfstand stellen, festigen und erweitern. Im zweiten Schritt nahm ich daher am Zertifizierungsprogramm "Freie Lektorin/Freier Lektor" der Akademie der Deutschen Medien teil, das ich am 23.6.2020 erfolgreich absolvierte. Es folgten Weiterbildungen in den Bereichen Leichte und barrierefreie Sprache, Typografie und Adobe InDesign. Und so geht es auch munter weiter, denn man lernt nicht aus.

Mein nächster Schritt? Ihr Projekt!

Ich freue mich auf Sie.